Der Entertainer

Danne Machmar

Solomusiker, Produzent hinter vielen schwedischen Künstlern und begeisterter Modellbahner. Der Schwede Danne Machmar ist jemand, den man mit allem gebotenen Respekt als Rampensau bezeichnen kann. Doch auch Partylöwen müssen mal herunterkommen.

Vom Busfahrer zum Modellbahner

Nach verschiedenen Jobs etwa als Busfahrer und Salesmanager bei einem Lebensmittelhersteller lässt Danne die Zügel beruflich nun lockerer und ist heute Musiker, der bei Firmenfeiern, Partys und Hochzeiten auftritt sowie unbekannte Künstler als Musikproduzent unterstützt. Was nicht direkt auf der Hand liegt, Danne ist ebenso passionierter Modellbahner.

Der Danne-Zug: Travemünde – Stockholm

Wie bei so vielen anderen auch hat das Eisenbahnfieber bereits in der Kindheit begonnen. Um die Jahre 1968–69, im Kleinkindalter, wohnte Danne in Travemünde und konnte vom Küchenfenster aus die Bahnstrecke Lübeck – Timmendorfer Strand beobachten. Einmal in der Stunde fuhr der rote Schienenbus VT 98 vorbei und verbreitete seine typischen Geräusche und Gerüche, ein Ereignis, das er nie verpassen wollte.

Später zog die Familie nach Schweden. Zu seinem 6. Geburtstag schloss sich sein Vater in sein Zimmer ein und blieb dort den ganzen Tag über. Am Abend öffnete er die Tür und präsentierte stolz eine komplette Märklin-Anlage mit Bergen, Straßen und zwei kleinen Zügen. Die Begeisterung dieses Moments hat Danne bis heute nicht losgelassen. Eine kleine Auszeit nahm er sich im Alter von 15 bis 20, ging anderen Interessen nach, zu allem Überfluss wurde auch noch seine Anlage gestohlen. Ein paar Jahre später nahm er jedoch einen kleinen Kredit auf und begann von vorne.

Hüttengaudi in Elchland

Heute besitzt Danne eine große Anlage mit Teilen von Trix, Roco und NOCH, die ganze 28 Quadratmeter misst und über eine komplett digitale Steuerung verfügt. Sein Stil: deutsch, bayerisch, österreichisch, schweizerisch, also traditionell alpenländisch mit grünen Bergen und Wäldern im typischen NOCH- und Faller-Stil und das in den Epochen III–V.

Auch wenn seine Frau Nina nicht mitbaut, die Anlage „Nindorf“ wurde nach ihr benannt, einige Haltestellen zudem nach seinen Kindern: Michisberg, Sabinenwald und Marcusplatz. Entsprechend fahren hier die Bahnen der DB, ÖBB und SBB.

„Aufgebaut habe ich die Anlage in nur drei Jahren! Ist das vielleicht ein Weltrekord?“

Herunterfahren – mit dem Zug

Für Danne ist seine Modellbahnwelt ein Rückzugsort, wohltuend, mit fast schon therapeutischem Charakter. Hier kann einfach er selbst sein und den Trubel der Welt draußen für einige Zeit vergessen. Seine verrückten Ideen lassen sich doch auch nicht ganz aus Nindorf aussperren, so plant er eine spektakuläre Bahnstrecke unter Wasser durch den heimischen Pool.

Sicher hat Schweden keine riesige Modellbahnerszene, aber die richtigen Leute finden sich in einschlägigen Facebookgruppen und vor Ort. Keine 15 Minuten entfernt von Danne wohnt Martin, der den YouTube-Kanal marklinofsweden betreibt. Auch der nahegelegene Trainshop versorgt Danne mit allem Nötigen, was das Modellbahnerherz begehrt. Danne selbst zeigt Szenen aus seiner Anlage sowie seinem Berufsleben bei instagram.